Rechte Gewalt stoppen!

Seit dem sprunghaften Anstieg rechter Gewalt im Jahr 2015 gibt es auch 2016 keine Beruhigung. Das aktuell erschienene „Jahrbuch Rechte Gewalt“ von Andrea Röpke macht es deutlich: Täglich wird deutschlandweit rechte Gewalt ausgeführt. „Nach dem drastischen Anstieg rechter Gewalt im Jahr 2015 ist in 2016 kein Rückgang dieser zu beobachten.“, stellt Paul M. Erzkamp beunruhigt fest. „In fast allen Orten wird Gewalt gegen Migrant*innen, Geflüchtete und Andersdenkende ausgeübt. Von Körperverletzung, Brandstiftung bis hin zu versuchten Morden zeigt das aktuelle Jahrbuch erschreckend die aktuelle gesellschaftliche Realität ab.“, so Erzkamp weiter.

„Für uns Falken ist klar, dass wir auch weiterhin gegen die rechtsextremen Positionen kämpfen werden. Dazu gehört der Einsatz gegen rechte Gewalt genauso dazu, wie dem Entgegenstellen rechtsextremer Hetze auf der Straße und in den sozialen Netzwerken. In Seminaren und Workshops unterstützen wir junge Menschen für eine bunte, vielfältige und offene Gesellschaft einzustehen. Als Teil des Bündnisses „Aufstehen gegen Rassismus“ bilden wir zur Zeit hunderte Stammtisch-Kämpfer*innen in NRW aus, um diese fit zu machen gegen rechtsextreme Lügen, Hetze und Vorurteilen. Diese tragen insbesondere zur Ausübung rechter Gewalt bei.“, so Paul M. Erzkamp.