Falken zum Internationalen Frauentag: Alte Strukturen aufbrechen

Am Mittwoch, dem 8. März 2017 findet wieder der Internationale Frauentag statt. „Seit 1911 wird in Deutschland dieser Tag begangen und dennoch gibt es viel zu tun, bis eine volle Gleichberechtigung von Mann und Frau realisiert ist.“, stellt Karina Kohn, stellvertretenden Vorsitzende der Falken NRW fest.

„Trotz gleicher Arbeit gibt es immer noch weniger Lohn für Frauen, Teilzeit- und Mini-Jobs werden hauptsächlich von Frauen besetzt, welches wiederum zu Altersarmut führt und Präsidenten wie Donald Trump und Recep Erdogan agieren frauenfeindlich.“, kritisiert Anna Cannavo, Mitglied im Falken-Landesvorstand. „Auch ist die alltägliche Diskriminierung noch lange nicht vorbei: Auf der Straße, in der Werbung und in den Medien tauchen Frauen häufig nur als Sexualobjekte auf. In Politik und Wirtschaft sind Frauen in den hohen Positionen immer noch unterrepräsentiert.“, ergänzt Kohn.

„Wir Falken wollen eine Gesellschaft, die Vielfalt als Bereicherung empfindet und in der Jede*r glücklich werden kann. Die aktuellen Verhältnisse machen dies nicht möglich.“, findet Sina Bode, Mitglied im Falken-Landesvorstand. „Als Falken kämpfen wir weiterhin für eine echte Gleichberechtigung. Das bedeute alte Strukturen aufbrechen, gute Arbeit und eine ausreichende soziale Absicherung für alle, sowie der Kampf gegen den Kapitalismus.“, so die Falken abschließend.